video na maila

2820118732213700x100.gif

niedziela, 13 sierpnia 2017

Brötchen oder lieber Müsli? Das typisch deutsche Frühstück



Brötchen oder lieber Müsli? Das typisch deutsche Frühstück

SPRACHNIVEAU A2

Das Frühstück ist in Deutschland eine wichtige Mahlzeit. Unbedingt dazu gehört ein gekochtes Ei, meistens weich. Besonders lange frühstücken die Deutschen am Wochenende. Sie lieben ihr „Sonntagsfrühstück“. 69 Prozent der Deutschen wünschen sich beim Sonntagsfrühstück ein Ei. Das ergab eine Umfrage.
Kaffee und Brötchen
Deutschland ist ein Land der Kaffeetrinker. 162 Liter trinkt jeder Deutschen jedes Jahr, und das am liebsten morgens.
Rund hundert Brötchensorten soll es in Deutschland geben - wobei Brötchen je nach Region auch mal anders heißen: So sagt man in Süddeutschland „Semmel“, in Berlin „Schrippe“, und dazwischen sagt man auch „Weck“ oder „Kipf“. Ein Brötchen ist ein kleines Brot. Es kann aus Weißmehl oder Vollkorn bestehen oder auch süß sein.
Das Müsli
Müsli wird immer beliebter, wenn man den Umsatz betrachtet: 437 Millionen Euro waren es im Jahr 2016. Sieben Jahre zuvor lag der Umsatz bei 275 Millionen Euro.
Müsli bedeutet „kleines Mus“. Erfunden wurde es vor über 100 Jahren in der Schweiz von Dr. Bircher-Benner. Er erfand eine „Apfeldiätspeise“ für seine Patienten. Heute gibt es viele Fertigmischungen zu kaufen. Aber die Zutaten sind immer Getreide wie Haferflocken, hinzu kommen Trockenobst und Nüsse. 
Fragen A2:
  • Was gehört zu einem deutschen Frühstück unbedingt dazu?
  • Was bedeutet „Brötchen“?
  • Wie viele Brötchensorten gibt es in Deutschland?

SPRACHNIVEAU B2

Das Frühstück ist in Deutschland eine wichtige Mahlzeit. Unbedingt dazu gehört ein gekochtes Ei, meistens weich. Besonders lange und vielseitig frühstücken die Deutschen am Wochenende – sie lieben ihr „Sonntagsfrühstück“. 69 Prozent der Deutschen wünschen sich bei einem ausgiebigen Sonntagsfrühstück ein Ei. Das ergab eine Umfrage.
Kaffee und Brötchen
Deutschland ist ein Land der Kaffeetrinker. 162 Liter trinkt jeder Deutschen jedes Jahr, und das am liebsten morgens.
Rund hundert Brötchensorten soll es in Deutschland geben - wobei Brötchen je nach Region auch mal anders heißen: So sagt man in Süddeutschland „Semmel“, in Berlin „Schrippe“, und dazwischen sagt man auch „Weck“ oder „Kipf“. Ein Brötchen ist ein kleines Brot, es kann aus Weißmehl oder Vollkorn bestehen oder auch süß sein.
Croissants, sie heißen manchmal auch „Hörnchen“ oder „Kipferl“, sind ebenfalls sehr beliebt. Sie sind fester Bestandteil des Frühstücks in Frankreich, stammen eigentlich aber aus Österreich. Prinzessin Marie Antoinette heiratete 1770 den französischen König Ludwig XVI. und brachte das Gebäck ihrer Heimat nach Frankreich.
Das Müsli
Liest man die Statistiken, so wird Müsli immer beliebter, jedenfalls wenn man den Umsatz betrachtet: 437 Millionen Euro waren es im Jahr 2016. Sieben Jahre zuvor lag der Umsatz noch bei 275 Millionen Euro.
Müsli bedeutet „kleines Mus“. Erfunden wurde es vor über 100 Jahren in der Schweiz von Dr. Bircher-Benner, der eine „Apfeldiätspeise“ für seine Patienten entwickelt hat. Heute kennen die Varianten keine Grenzen, es gibt unendlich viele Fertigmischungen zu kaufen. Aber die Zutaten sind immer Getreide wie Haferflocken. Hinzu kommen Trockenobst und Nüsse. Man isst es gerne mit Joghurt und frischem Obst. Und Müsli ist so beliebt, dass es inzwischen einen Weltmüslitag gibt: Am 19. September!
Fragen B2:
  • Zu welcher Tageszeit mögen die Deutschen ihr Ei?
  • Was trinken die Deutschen zum Frühstück?
  • Was sagt man in Süddeutschland zum Brötchen?
  • Was bedeutet „Müsli“?
  • Was ist in einem Müsli drin?