video na maila

2820118732213700x100.gif

niedziela, 16 grudnia 2012

So viel Theater!

So viel Theater!

Sprachniveau A2

Die Menschen gehen gerne ins Theater - rund 32 Millionen Menschen haben 2010/2011 die Theater und Orchester besucht. Der Deutsche Bühnenverein veröffentlichte im August 2012 die Zahlen und ist optimistisch. So stiegen wieder die Besucherzahlen der Theater und Orchester in Deutschland. Im Gegensatz zum Vorjahr waren es in der Spielzeit 2010/2011 fast 500.000 mehr.
 
Theater kostet aber auch Geld, und die Einnahmen über die Eintrittskarten reichen nicht aus. Jeder Steuerzahler bezahlt auch mit seinen Steuern kräftig für die Theater mit: in manchen Städten sind es 100 Euro, woanders sogar 140 Euro, die der Staat an Subvention pro Eintrittskarte dazuzahlt. Ein Drittel der gesamten Kulturausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden gehen an Theater und Musik. Das führt zu heftigen Diskussionen in Deutschland. Denn wenn man keine Subventionen mehr zahlt, können sich viele Menschen einen Theater- oder Konzertbesuch gar nicht mehr leisten. Alle Menschen sollen in einem wohlhabenden Land wie Deutschland an Kultur und Bildung teilhaben - das sagen die Politiker.
 
Frage A2: Wie viele Menschen gehen jedes Jahr ins Theater und Orchester?

Sprachniveau B2

Die Menschen gehen gerne ins Theater - rund 32 Millionen Menschen haben 2010/2011 die Theater und Orchester besucht. Der Deutsche Bühnenverein veröffentlichte im August 2012 die Zahlen und ist optimistisch. So stiegen wieder die Besucherzahlen der Theater und Orchester in Deutschland; im Gegensatz zum Vorjahr waren es in der Spielzeit 2010/2011 fast 500.000 mehr.
 
Theater kostet aber auch Geld, und die Einnahmen über die Eintrittskarten reichen nicht aus. Jeder Steuerzahler bezahlt auch mit seinen Steuern kräftig für die Theater mit: in manchen Städten sind es 100 Euro, woanders sogar 140 Euro, die der Staat an Subvention pro Eintrittskarte dazuzahlt. Ein Drittel der gesamten Kulturausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden entfallen auf Theater und Musik. Das führt zu heftigen Diskussionen in Deutschland. Denn wenn man keine Subventionen mehr zahlt, können sich viele Menschen einen Theater- oder Konzertbesuch gar nicht mehr leisten. Alle Menschen sollen in einem wohlhabenden Land wie Deutschland an Kultur und Bildung teilhaben - das sagen die Politiker.
 
Zu viel Theater?
 
Und die Gegner? Stephan Opitz etwa, Professor für Kulturmanagement an der Uni Kiel und einer der Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" meint, es drohe durch zu viel Subventionen ein "Kulturinfarkt". Zu viel Altes wird gefördert, überall findet man gleiche Aufführungen. Eine der Forderungen im Buch ist, die Hälfte der Theater und Museen zu schließen und das gesparte Geld den übrig gebliebenen Einrichtungen zu geben.
 
Fragen B2: Was sind Subventionen? Warum fördert man das Theater?